Bürgerpreis 2018

Wanheimerorter Bürgerverein von 1874 e.V.

Bild: Ünsal Baser
Die Preisträger und der Vorstand des Bürgervereins (v.l.n.r.) Joachim Blaschak, Dietmar Richter, Pavel Weger, Bärbel Systermann, Jost Vormann, Maximilian Vormann, Pia Vormann

Heute war es uns eine Ehre, den Bürgerpreis 2018, gleich an drei Wanheimerorter Betriebe, aus dem Bäcker- und Konditorenhandwerk, vergeben zu dürfen. Ein Besonderer Dank gilt  Lars Hoffmann, dem Vorsitzenden des Einzelhandelsverbands Niederrhein, der die Preisverleihung mit seinem Grußwort zur Bedeutung der Verankerung lokaler Betriebe bereichert hat.
Die Preisträger sind:

BÄCKEREI-KONDITOREI VORMANN
KABOUTER BIO-VOLLKORNBÄCKEREI
KONDITOREI – CAFÉ RICHTER

Grußwort Lars Hoffmann, Vorsitzender des Handelsverbands Niederrhein und Inhaber des city electronicers.

Ganz herzlichen Glückwunsch!
Verleihung des Wanheimerorter Bürgerpreises 2018 an drei Wanheimerorter Handwerksbetriebe. (Skript Torsten Steinke)

Hier nun das Skript der Ansprache des Vorsitzenden des Wanheimerorter Bürgervereins:

„…Liebe Preisträger,
liebe Familie Vormann, liebe Frau Systermann (liebe Bärbel), liebe Familie Richter (liebe Iris),
liebe Mitglieder des Wanheimerorter Bürgervereins von 1874 – lieber Vorstand J,
lieber Herrmann Wesslau, als Vors. des Gesamtverbandes der Duisburger Bürgervereine,
liebe Gastgeber, lieber Pfarrer Muthmann, lieber Jürgen,
liebe Vertreter der Duisburger Medien,
liebe Gäste – das gilt für ausdrücklich für alle, an die ich jetzt nicht aufgezählt habe,

Die „ultimativen Lobhudelei“* Torsten Steinke bei der Laudatio. *frei nach: „Zimmer frei“

 

Als wir uns, als frisch gebackener neuer Vorstand, in den Sommerferien, zur ersten Sitzung getroffen haben, konnten wir auf einen sehr schönen Tag der Vereine 2018 zurückblichen, der, genau einen Tag nach der Wahlversammlung, viele Aktive im Stadtteil zusammengebracht hatte.
Diese gemeinsame Feier mit den Wanheimerorterinnen und Wanheimerortern hat uns motiviert zurückgelassen. Ja, dafür und für die zahlreichen positiven Reaktionen, möchten wir uns heute herzlich bedanken. DANKE.
So haben wir überlegt, wie wir – neben den ganzen Formalia, die nach so einer Mitgliederversammlung anfallen – unsere Vereinsarbeit gestalten wollen.
Ein weiterer Fixpunkt, im Bürgervereinsjahr, neben dem Tag der Vereine ist ja der Wanheimerorter Bürgerpreis.
Schon der alte Vorstand hatte angeregt Vorschläge zu unterbreiten, und so hatten wir uns gegenseitig die Frage gestellt, was ist für uns, als Bürgerverein, aber auch für ganz Wanheimerort von Bedeutung – und wofür und weshalb engagieren wir uns selbst eigentlich für unseren Stadtteil. Die erste Antwort war so einfach, wie naheliegend. Weil wir gerne hier leben – Punkt.
Wanheimerort gibt Heimat. Wanheimerort hat Lebensqualität.
Besonders die gute Nahversorgung, bei hoher Qualität, hat dazu geführt, dass Wanheimerort im kommenden neuen Einzelhandels und Zentrenkonzept hochgestuft wird: Vom Nahversorgungs- zum NEBENZENTRUM. Davon versprechen auch wir, vom Wanheimerorter Bürgerverein, uns einiges für unseren Stadtteil. (Es soll übrigens auch Herabstufungen gegeben haben)

Diese ausserordenliche Qualität nun, können wir Wanheimerorter schon zum Frühstück erfahren und natürlich über den ganzen Tag. Und daran, meine Damen und Herren haben unsere diesjährigen Preisträger, die – ich bitte das zu entschuldigen – NICHT zu den „üblichen Verdächtigen“ zählen einen entscheidenden Anteil.

Drei zugleich verwurzelte wie junge Betriebe des Bäcker- und Konditorenhandwerks produzieren in Wanheimerort und wir Wanheimerorter nahmen und nehmen das gerne an. Jeder der drei Betriebe hat seine eigenen Spezialitäten – Okay – die guten Eier regionaler Herkunft, vom Möllenhof, gibt es zwar bei Vormann und bei Kabouter – aber sonst stimmt das. In aller Kürze, auf den sagenumwogenen Wochenendstuten und das mehrfach –bundesweit- preisgekrönte Sesam-Leinsaat von Kabouter, auf den berühmten Pflaumenkuchen, das Roggenmischbrot und schon gar die (Mohn)Brötchen Vormann kann und will hier niemand verzichten. Als gestern wegen eines Defekts die Brötchenproduktion ins Stocken geriet, drohte hier gleich das Gemeindeleben zum Erliegen zu kommen ;). Und das gleiche gilt natürlich für die Konditorei – Café Richter. Wo würde man nach einem Spaziergang durch unseren Stadtteil hin – wo könnte man die Seele baumeln lassen? Was würde sein, wenn die Verwandtschaft zu Besuch ist und man hätte keinen Zugriff auf das hervorragende Kuchen und Tortensortiment am Waldfrieden? Mal abgesehen davon, dass die legendären Mottotorten das gesellschaftliche Wanheimerorter Vereinsleben bereichern.

Ja, alle Unternehmen produzieren nicht nur hier und schaffen Arbeitsplätze, sie engagieren sich auch und ermöglichen hier damit vieles auf der „Graswurzelebene“, was sonst hier nicht möglich wäre.
Damit stärken sie unseren Stadtteil und sind ein Aushängeschild für Wanheimerort.

[Vorstellung Daten – Generationswechsel folgt in der anschliessenden Talkrunde]

Vielen Dank für ihre Arbeit und alles Gute für die Zukunft Ihrer Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.